Göda – die Fortsetzung

2015 wurden in Göda bereits erste Projekte umgesetzt, die den Ort attraktiver für Kinder und Jugendliche machen und dazu beitragen, dass sie sich hier noch wohler fühlen. Für das nächste Jahr waren schon zwei weitere Highlights geplant – und nicht nur diese sind 2016 verwirklicht worden.


Ein wesentliches Ziel, das für das Jahr 2016 anstand, war der Bau eines Beachvolleyballplatzes in Göda. Bereits im vergangenen Jahr sind dafür die ersten Materialien besorgt worden, sodass es schon im Frühjahr richtig losgehen konnte. Grundlage schaffte der Bauhof von Göda, der im März die Baugrube neben der Feuerwehr im Ort aushub. Kurze Zeit später trommelten sich knapp 30 Gödaer der verschiedensten Altersgruppen zusammen und halfen alle gemeinsam, den Sand auf der Fläche zu verteilen. Zusammen schaufelten sie ganze 110 Tonnen auf den entstehenden Platz. Der restliche Aufbau wurde dann wieder vom Bauhof übernommen, sodass der Platz schnell fertiggestellt werden konnte. Eine Einweihung fand natürlich auch statt, und zwar am 5. Juni im Rahmen eines Volleyball-Turniers. Über 50 interessierte Bewohner von Göda bewunderten den neuen Platz. Zuerst wurde er von Bürgermeister Gerald Meyer eröffnet, dann lieferten sich fünf Mannschaften ein spannendes Spiel. Als Sieger ging die mannschaft des JTVG Fitness Coblenz hervor. Der Beeachvolleyballplatz steht allen zur Verfügung, die gern spielen möchten, seine Instandhaltung wird von den Kindern und Jugendlichen selbst in die Hand genommen.

Ein anderes Projekt, das sich Kinder und Jugendliche aus Göda schon 2015 gewünscht hatten, war eine Teenie-Disco im Ort, an der auch Jüngere teilnehmen können. Dieses Projekt wurde vom Jugendclub Göda e.V. zusammen mit interessierten Kindern und Jugendlichen organisiert. Gemeinsam entwickelten sie das Konzept für die Veranstaltung. Am 23. Juni 2016 war es dann auch schon soweit: Im Rahmen des Sommerfestes in Göda gab es ab 18 Uhr einen Tanz für Jung und Alt mit dem ‚Krassen Kaos Team‘. Auch an der Umsetzung des Events waren Kinder und Jugendliche beteiligt, und da es allen Spaß gemacht hat, ist sogar geplant, diese Teenie-Disco auch künftig weiterzuführen.

2016 ist aber noch ein drittes Projekt angeschoben worden: Im Rahmen eines Sonderfonds von ‚Jugend bewegt Kommune‘ konnte Göda seinen Sportplatz erneuern.  Über 30 Kinder und Jugendliche, Eltern sowie andere Akteure im Ort befreiten Ende September den hartplatz von Unkraut und schafften drumherum Ordnung.  Anschließend wurden die gestalteten Bandentafeln angebracht. Einige davon sind von den Kindern der Kindertagesstätte „Spatzennest am See“ gestaltet worden, andere entstanden im Graffiti-Workshop des vergangenen Jahres.

Hier kommt ihr zu den Projekten, die 2015 in Göda umgesetzt worden sind: https://www.jugendbewegtkommune.de/lokalnews/goeda-2015/