Was wollen Jugendliche für Roßwein?

In Roßwein hatten Jugendliche schon klare Vorstellungen, was sie sich für ihren Ort wünschen – und mit Unterstützung von ‚Jugend bewegt Kommune‘ konnten sie auch schon erste Ideen umsetzen..


Sie wollen jungen Menschen in Roßwein mehr Beteiligungsmöglichkeiten geben und den Ort attraktiver für sie gestalten- da sind sich die lokalen Akteure der Kleinstadt einig. Aber was wollen die Kinder und Jugendlichen hier eigentlich verändern?

Um die Bedarfe und Ideen von der jungen Zielgruppe zu erfassen, entwickelte die neu gebildete Steuerungsgruppe im Ort einen Fragebogen. Dieser wurde an die Steuerungsgruppenmitglieder, wie beispielsweise Lehrer und Hortleiter weitergegeben, damit diese sich in Schule, Hort und Sportvereinen mit jungen Menschen über deren Wünsche und Meinungen austauschen konnten. Die Resonanz darauf war groß: Die befragten Kinder und Jugendlichen brachten viele verschiedene Aspekte und Ideen ein und einige kamen sogar zum nächsten Steuerungsgruppentreffen. Hier wurden die Vorschläge dann gemeinsam mit den Erwachsenen konkretisiert und ausgewählt, welche Projekte realistisch umsetzbar sind. Geeinigt wurde sich schließlich auf zwei wesentliche Vorhaben.

„In Roßwein fehlt ein Kino!“

Früher existierte im Ort ein Kino, aber das ist längst abgerissen worden. Jetzt hatten einige Jugendliche die Idee, mehrere Kinonachmittage zu veranstalten. KAR (kurz für ‚Kino-Auferstehung-Roßwein), so heißt die Gruppe von Jugendlichen, die das Ganze in die Hand genommen hat. Der erste Kinonachmittag fand bereits Ende 2016 statt. Am 04.Dezember haben sich alle, die wollten im Kirchgemeindehaus gemeinsam den Hollywoodfilm ‚Charlie und die Schokoladenfabrik‘ angesehen. Die Gruppe KAR kümmerte sich dabei selbst um die Bestuhlung, die benötigte Technik und das Popcorn. Sogar Werbeplakate entwarfen die Jugendlichen, um ihre Veranstaltung bekannt zu machen. Kinonachmittage wie solche sollen in kommender Zeit auch öfter in Roßwein stattfinden, dabei ist sich die KAR sicher.

„Wir wollen den Sputnik wiederbeleben!“

Auf dem Areal am Lindenhof in Roßwein stand früher ein Spielplatz, der jedoch durch die Fluten 2002 und 2013 ziemlich mitgenommen wurde. Deshalb wurde er abgerissen und an einer anderen Stelle neu aufgebaut. Die nun relativ leere und heruntergekommene Fläche – das ‚Sputnik-Areal‘ – könne doch als Treffpunkt für Jugendliche genutzt werden, meinten einige junge Menschen im Ort. Deshalb bildete sich auch zu diesem Projekt eine Jugendgruppe, die die Gestaltung und Planung übernimmt. Dabei hatten sie auch einige konkrete Wünsche: Freies WLAN soll es geben, genauso wie eine Hütte bzw. einen Unterstand. Und eine ‚Lümmelfläche‘ am alten Sandkasten. Gemeinsam mit dem Bauhof konnte bereits eine Überdachung der Sitzgruppe errichtet werden. Die weiteren Vorhaben sind noch in Arbeit, aber die Jugendgruppe ist guter Dinge, dass das Sputnik-Areal bald ein beliebter Jugendtreff wird.